Die 10. Regioprint – Stabile Reichweiten und hohe Nutzung

Der Verband Regionalmedien Österreichs veröffentlichte am 26. August 2008 nun zum zehnten Mal die aktuellen Ergebnisse der Reichweitenerhebung für Österreichs Regionalmedien.

Die kostenlosen Regionalmedien, die in der Regioprint 2008 vertreten sind, zeigen – wie bereits in den letzten Jahren – stabil hohe Reichweiten. Neben den Leserzahlen werden in der Regioprint bereits seit 1999 auch qualitative Nutzungsparameter erhoben, die den Agenturen eine zusätzliche Entscheidungshilfe bieten. Diese Nutzungsdaten sind: die persönliche Nähe des Mediums, die der/die LeserIn empfindet, die Blattkontakte (Wie oft wird eine Zeitung in die Hand genommen?), die durchschnittliche subjektive Lesedauer sowie die subjektive Lesemenge (Wie viel bzw. intensiv wird das Medium gelesen?) und verschiedene Nutzungsmotive.

Neben der Soziodemografie erhebt die Regioprint auch zahlreiche Besitzdaten (inkl. Bankverbindungen), den Besuch von Einkaufszentren (mittlerweile werden 90 Einkaufsstätten österreichweit erfragt) und Daten zu Produktinteressen der Bevölkerung. Heuer wurden – wie auch 2006 – die Daten zum Time Budget erhoben.

„Unsere oberste Maxime sind und waren schon immer Qualität und Unabhängigkeit“, sagt Dieter Henrich (Geschäftsführer des VRM) in seinem Eingangsstatement.

Mit der Durchführung der Regioprint 2008 wurden wieder IFES und GfK Austria beauftragt. Im 4-monatigen Erhebungszeitraum von 1. März bis 30. Juni 2008 wurden insgesamt 6.494 Face-to-face-Interviews mit disproportionaler Bundeslandverteilung mittels CASI/CAPI-Methode durchgeführt.

Auftraggeber:
Verband der Regionalmedien

Rückfragen bitte an

Dr. Reinhard Raml steht Ihnen gerne für Informationen zur Verfügung:

Tel: +43 1 546 70 321 oder reinhard.raml@ifes.at