15 JAHRE ARBEITSKLIMA INDEX

Der Österreichische Arbeitsklima Index – 1997 im Auftrag und auf Initiative der Arbeiterkammer Oberösterreich von IFES und Sora entwickelt – ist in den vergangenen 15 Jahren zu einem Maßstab des wirtschaftlichen und sozialen Wandels aus Sicht der Arbeitnehmer/-innen geworden.
Im Gegensatz zu üblichen Kennzahlen der wirtschaftlichen Entwicklung – wie z.B. Bruttoinlandsprodukt, Verbraucherpreis-index und Arbeitslosenrate – erfasst der Arbeitsklima Index die subjektive Sicht der Beschäftigten, ihre Einstellung hinsichtlich Gesellschaft, Betrieb, Arbeit und Erwartungen sowie ihre Zufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen. Zusätzlich wird die gesundheitliche Situation der Arbeitnehmer/-innen im Rahmen des Arbeitsgesundheitsmonitors regelmäßig erhoben.

Der Arbeitsklima-Index basiert seit Beginn auf einer kontuinuierlichen Erhebung des IFES-Institutes mit jährlich 4.000 Face-to-face Interviews. Seit 1997 konnte der Arbeitsklima Index somit die verschiedenen Auswirkungen, die sich für Arbeitnehmer/-innen aus den gesellschaftlichen Veränderungen ergeben haben, umfassend und durchgehend dokumentieren.

Im Rahmen der Festveranstaltung am 26.11.2012 im Parlament, zu der die Präsidentin des Nationalrates Mag.a Barbara Prammer und die Arbeiterkammer Oberösterreich geladen haben, sprachen unter anderem

Mag.a Barbara Prammer, Präsidentin des Nationalrates
Mag. Herbert Tumpel, Präsident der Bundesarbeitskammer
Dr. Johann Kalliauer, Präsident der Arbeiterkammer Oberösterreich
Mag. Hans Preinfalk, Initiator des Arbeitsklima Index

Alois Stöger, Bundesminister für Gesundheit
Dr. Reinhold Mitterlehner, Bundesminister für Wirtschaft, Familie & Jugend
Rudolf Hundstorfer, Bundesminister für Arbeit, Soziales & Konsumentenschutz

Dr. Reinhard Raml, Prokurist IFES
Mag. Christoph Hofinger, Geschäftsführer SORA

Alain Kinn, beigeordneter Direktor der Arbeitnehmerkammer Luxemburg
Dr.in Erika Mezger, stellvertretende Direktorin Eurofound
Dr.in Christa Sedlatschek, Direktorin OSHA
  
Eine Zusammenfassung des IFES-Vortrages von Dr. Reinhard Raml finden Sie im Anhang zum Download.

Rückfragen

Dr. Reinhard Raml steht Ihnen gerne für Informationen zur Verfügung:

Tel: +43 1 546 70 321 oder reinhard.raml@ifes.at

Downloads
aki20121126.pdf1,07 MB