Arbeitsklima-Index: Wachsender Optimismus!

Nach einer längeren Depression zeigt sich nun wieder ein markanter Anstieg des wirtschaftlichen Optimismus. 76 Prozent der österreichischen ArbeitnehmerInnen gegenüber 66 Prozent vor einem halben Jahr sind nunmehr hinsichtlich der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes "sehr" oder "eher optimistisch".

Das ist eines der zentralen Ergebnisse der aktuellen Auswertung des Österreichischen Arbeitsklimaindex, die von IFES-Projektleiter Georg Michenthaler am 17.11. im Rahmen einer Pressekonferenz gemeinsam mit dem Präsidenten der AKOÖ, Dr. Hans Kalliauer und Mag. Christoph Hofinger (SORA) präsentiert und erläutert wurden. Der zunehmende Wirtschaftsoptimismus geht auch Hand in Hand mit besseren vermuteten Perspektiven für den eigenen Betrieb.
Die Schattenseite dieser an sich erfreulichen Entwicklung ist allerdings, dass die Menschen nicht das Gefühl haben, dass sie von diesem wirtschaftlichen Aufschwung auch unmittelbar profitieren würden - die Zufriedenheit mit dem Einkommen ist nämlich weiterhin stagnierend. Während sich etwa vor zwei Jahren noch 63 Prozent der unselbstständig Erwerbstätigen als "sehr" oder "ziemlich zufrieden" mit ihrem Einkommen zeigten, liegt der entsprechende Anteil im Verlauf des vergangenen Jahres stabil bei 60 Prozent. "Geht's der Wirtschaft gut, so geht's uns deswegen auch nicht besser," so bringt Michenthaler die momentane Stimmungslage auf den Punkt. Besonders hoch ist der Anstieg des Optimismus etwa im Einzelhandel (von 61 auf 76 Prozent), wo aber umgekehrt die Zufriedenheit mit dem eigenen Einkommen vergleichsweise auf einem Tiefpunkt steht.

Weitere Details der  aktuellen Auswertungen zum Arbeitsklimaindex finden sie im beigefügten Dokument. Generelle Informationen finden Sie auch unter www.arbeitsklima.at

Rückfragen bitte an

Georg Michenthaler steht Ihnen gerne für Informationen zur Verfügung:

Tel: ​+43 1/546 70 354 oder ​georg.michenthaler@ifes.at