GdE-Urabstimmung: Zahlen, Daten, Fakten

Knapp einen Monat nach der Startpressekonferenz am 2. April 2004 zur Durchführung einer Urabstimmung unter den Mitgliedern der Gewerkschaft der Eisenbahner zum ÖBB-Dienstrecht, wird am 30. April 2004 das Endergebnis der Öffentlichkeit präsentiert.

Das Gesamtvorhaben wurde in einem Monat termingerecht abgewickelt, insgesamt waren 44.167 Mitglieder abstimmungsberechtigt. In 218 Wahlsprengeln fand die Urabstimmung in den Dienststellen statt.

Die Vorbereitungsarbeiten in der Gewerkschaft, die persönliche Information der 218 Wahlabwickler in den Dienststellen mit Handbuch und Wahlordnung war bis zum 14. April planmäßig abgeschlossen.

„Die Zustellung der über 44.000 Abstimmungsunterlagen an die Mitglieder erfolgte pünktlich zum Abstimmungsbeginn am 14. April“, freut sich Harald Günter, Projektleiter für das Vorhaben in der Gewerkschaft der Eisenbahner.

„Fast 2 Tonnen Papier wurden für den Druck der Abstimmungs-unterlagen und die Produktion der über 400 Wahlurnen benötigt“, berichtet Hermann Wasserbacher vom IFES, der im Auftrag der GdE für die Ausarbeitung der Wahlordnung und die logistische Koordination der Dienstleister verantwortlich war.

Die eigens eingerichtete Urabstimmungshotline nahm insgesamt 452 Anrufe von Mitgliedern und PersonalvertreterInnen entgegen, um Fragen zum Ablauf zu beantworten oder gegebenenfalls Ersatzunterlagen an das Mitglied zu senden.

Mit der Abwicklung der Stimmenauszählung wurde das IFES beauftragt – wobei die Auszählung ausschließlich unter Aufsicht der Wahlkommission und öffentlicher Notare stattfand. Insgesamt überwachten 5 Notare das Auszählungsverfahren.

Das IFES führte die GdE-Urabstimmung 2004 nach der gleichen Wahlordnung und dem gleichen Ablauf wie die ÖGB-Urabstimmung 2001 durch.

Notar Dr. Georg Zakrajsek, Vorsitzender der Hauptwahlkommission: „Ein notwendiger Aufwand, der dankenswerter Weise durch die ehrenamtliche Beteiligung der Notare möglich war und eine korrekte Auszählung garantierte“.

Weitere Informationen: Gewerkschaft der Eisenbahner 

Rückfragen bitte an

Hermann Wasserbacher steht Ihnen gerne für Informationen zur Verfügung:

Hermann.Wasserbacher@ifes.at
oder +43 1 546 70 374