So gerecht ist Österreich

Wie gerecht ist Österreich und was macht es gerecht oder ungerecht? Diese Frage beantwortet eine neue Studie, die das IFES im Auftrag der Arbeiterkammer Wien durchgeführt hat, und die am 26.2.2020 anlässlich 100 Jahre Arbeiterkammer präsentiert wurde.
41% der Menschen in Österreich sind der Ansicht, dass es Österreich alles in allem gesehen eher oder sehr gerecht ist; dem stehen 15% gegenüber, die Österreich als sehr oder eher ungerecht empfinden, 41% positionieren Österreich in der Mitte zwischen gerecht und ungerecht.
Was aber macht jetzt diese empfundene Gerechtigkeit oder Ungerechtigkeit aus? Als besonders gerecht empfinden die Menschen den Zugang zu Zukunftstechnologien, den Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln, die Chancen und Aufstiegsmöglichkeiten im Beruf, die Möglichkeiten als Konsument/in seine/ihre Rechte durchzusetzen oder den Umgang der Gesellschaft mit Menschen mit Behinderung.
Als besonders ungerecht wiederum werten die Menschen in Österreich Vermögen, Steuern, wer wichtige Posten und Jobs bekommt, wie bezahlte und unbezahlte Arbeit aufgeteilt sind, den Zugang und die Preise für Wohnraum sowie den Klimawandel, also wer den Klimawandel verursacht und wer seine Folgen zu spüren bekommt.
Auch gibt es sehr klare Mehrheiten in der Wahrnehmung, wer seine Interessen in Österreich besser durchsetzen kann, nämlichen Männer im Vergleich zu Frauen, reiche Menschen im Vergleich zu armen Menschen, Unternehmen im Vergleich zu ArbeitnehmerInnen, VermieterInnen im Vergleich zu MieterInnen, und Konzerne im Vergleich zu KonsumentInnen, Menschen in der Stadt im Vergleich zu Menschen am Land. Ein Unentschieden gibt es lediglich bei der Frage, ob ältere oder jüngere Menschen eher ihre Interessen durchsetzen können.
Auf die Frage, wer sich in Österreich für Gerechtigkeit einsetzt, führen soziale Vereine und Arbeiterkammer, gefolgt von Gewerkschaften. Wirtschaftskammer, Bundesregierung, Kirche und Industriellenvereinigung werden in dieser Rolle eher nicht gesehen.
Das IFES hat im Auftrag der Arbeiterkammer im Jänner und Februar 2020 insgesamt n=2.000 Personen, repräsentativ für die österreichische Wohnbevölkerung befragt. Die Interviews wurden telefonisch und online durchgeführt.

Rückfragen

Dr.in Eva Zeglovits steht Ihnen gerne für Informationen zur Verfügung:

eva.zeglovits@ifes.at
oder +43 1 546 70 351