Ergebnisse der Antisemitismus-Studie 2020 präsentiert

Gemeinsam mit Nationalratspräsidenten Wolfgang Sobotka und Thomas Stern (Braintrust) hat IFES-Geschäftsführerin Eva Zeglovits die Ergebnisse einer vom Parlament in Auftrag gegebenen Studie zu Antisemitismus in Österreich präsentiert.

Die Antisemitismus-Studie 2020 wurde von IFES im Auftrag des österreichischen Parlaments durchgeführt; IFES-Geschäftsführerin Eva Zeglovits hat die Studie wissenschaftlich geleitet. Die präsentierten Ergebnisse stellen eine Fortsetzung der Antisemitismus-Studie 2018 dar. Die Studie zielt darauf ab, antisemitische Einstellungen und aktuelle Entwicklungen in diesem Zusammenhang zu beforschen.

Mit der Vorgängerstudie sind die Ergebnisse der Befragungen 2018 und 2020 aber nur bedingt vergleichbar, da die Erhebung für die vorliegende Studie unmittelbar nach dem Terroranschlag am 2. November 2020 erfolgten. Die zeitliche Lage der Feldforschung unmittelbar nach diesem traumatisierenden Ereignis scheint insbesondere die Tendenz sozial erwünschten Antwortverhaltens verstärkt zu haben. Ob und wie sich antisemitische Einstellungen tatsächlich verändert haben, wird erst die Antisemitismus-Studie 2022 klären können.

Die Ergebnisse der Studie können hier abgerufen werden.

BILDCREDIT: © Parlamentsdirektion / Johannes Zinner

Rückfragen

Dr.in Eva Zeglovits steht Ihnen gerne für Informationen zur Verfügung:

eva.zeglovits@ifes.at
oder +43 1 546 70 351