Arbeitsklima Index: Zufriedenheit mit den Führungskräften rückläufig

 

AK-Präsident Andreas Stangl, Reinhard Raml (IFES) und Daniel Schönherr (SORA) präsentierten im Rahmen einer Pressekonferenz aktuelle Daten des Arbeitsklimaindex mit Fokus auf Führungskräfte.

Die Zufriedenheit der Beschäftigten in Österreich mit ihren Führungskräften sinkt kontinuierlich, die Pandemie hat diesen Trend verstärkt. Die Zufriedenheit mit den Führungskräften ist in den vergangenen Jahren stetig zurückgegangen. Waren im Jahr 2017 noch 72% der Beschäftigten mit ihren Vorgesetzten zufrieden, so waren es im Vorjahr nur 64%.

Wenn die Beziehungen zu den Führungskräften intakt ist, würden 81% wieder im gleichen Betrieb eine Tätigkeit annehmen, stünden sie vor der Wahl, und 89% möchten derzeit auch in der Firma bleiben – die Bindung ans Unternehmen und die Identifikation sind also hoch. Ist die Beziehung zu den Vorgesetzten gestört, so würden nur noch halb so viele wieder eine Tätigkeit im Unternehmen annehmen und die Wechselbereitschaft steigt.

Auch auf die generelle Berufszufriedenheit haben Störungen in den Beziehungen zu den Führungskräften massive Auswirkungen – die Zufriedenheit liegt nur bei 61%. Bei den mit den Vorgesetzten Zufriedenen liegt dieser Wert bei 92%.

Der Chef / die Chefin kann Ihre Gesundheit gefährden!

Abseits der eingeschränkten Zufriedenheit gehen die Folgen von belasteten Beziehungen zu den Vorgesetzten sehr tief und wirken sich auf die Gesundheit der Beschäftigten aus. „Das Risiko, an der einen oder anderen psycho-somatischen Beeinträchtigung zu leiden ist oft doppelt so hoch, wenn es im Beziehungsgebälk knirscht. So sind 26% häufig von Schlafstörungen betroffen, wenn sie Stress mit dem Chef / der Chefin haben – in der Gruppe, wo das nicht der Fall ist, sind es mit 13% nur halb so viele,“ führt Raml aus. Ähnliche Wirkungen sieht man bezüglich Erschöpfung, Kopfschmerzen, Angst- und Beunruhigungszuständen.

Abseits vom Stress und den negativen Folgen, die eine gestörte Beziehung zu den Vorgesetzten auslösen kann, sind es auch die Arbeitsbedingungen, die darunter leiden. Insbesondere auch solche, bei denen es ganz direkt um die Gesundheit geht. Aktuell z.B. um den Schutz vor einer Covid-Infektion: Fühlt man sich gut geschützt, ist man auch mit den Führungskräften zufrieden – rund 2/3 äußern sich hier positiv. Wird der Schutz als mangelhaft empfunden, sinkt die Zufriedenheit auf bis zu nur mehr 1/3 an Zufriedenen.

Rückfragen

Dr. Reinhard Raml steht Ihnen gerne für Informationen zur Verfügung:

Tel: +43 1 546 70 321 oder reinhard.raml@ifes.at